Der Mann im Boot

Der Mann im Boot hat ein Bild von sich, welches ihn in Gelasssenheit treiben lässt. Er ist er selbst. Er denkt und fühlt ohne Manipulation von aussen. Innerliche Empfindungen (seelische Erlebnisse, die bunten Streifen im Vordergrund) sind genauso wirklich wie äussere Wahrnehmungen (der Wald im Hintergrund) und objektivierbare Beobachtungen. Beide zusammen machen die menschliche Erfahrungswelt aus. Die Analytische Hynose (AH) versucht, die Rationalität mit der seelischen Empfindung zu verknüpfen. Denn die Einschränkung des einen ist so schwerwiegend wie die des anderen. Wo das eine Überhand nimmt und nicht durch das Andere aufgewogen wird, verliert der Mensch das Gleichgewicht. Der Mann im Boot steuert sicher sein Boot. Er ist durch starke Destruktivität hindurch gepaddelt und hat Stärke durch die Aufarbeitung seiner Geschichte bekommen.